König der schwarzen Könige 2019

Am 04.10.2019 trafen sich acht ehemalige Schwarze Könige um bei 10 Schuss LG den König der Schwarzen Könige 2019 zu ermitteln. In diesem Jahr ist es eine Königin, denn den besten Teiler hatte mit einem 31,0 Heidi Piksa und verwies damit Martin Pudelek und ihren Gatten Horst Piksa auf die Plätze zwei und drei. Auch der letztplazierte Martin Heumann „durfte “ mit auf das Foto.

Einweihungsscheibe

Zwei Montage versuchten die Schützenschwestern und -brüder ihr Bestes. Geschossen wurden 5 Schuß KK und 5 Schuß LG ohne Probe. Nur der jeweils besten Teiler  
wurde gewertet und diese Beiden dann addiert. Die Scheibe sicherte sich in diesem Horst Piksa mit einem Gesamtteiler von 221,7 vor Achim Helwes mit 244,7 und Karla Helwes mit 298, 9. Den besten KK- Teiler hatte Horst Piksa mit 95,5 und seine Frau Heidi den besten LG-Teiler mit 25,0. Am meisten Freude hatten alle Schützen aber am 55,5 LG- Teiler von Heinrich Kremling, der dafür eine Runde für alle Anwesenden spendierte. Es wurde mal wieder ein fröhlicher Abend.

Hermann-Husmann-Gedächtnisscheibe

Zwei Schiessabende lang Zeit hatten die Schützenschwestern und -brüder um die Hermann-Husmann – Gedächtnisscheibe zu erringen. Geschossen wurden 5 Schuss LG, wobei der beste Teiler gewertet wurde. Die Letzten werden die Ersten sein. So heißt ein schönes Sprichwort, das Jörg Tiede mit einem 27,8 Teiler in die Tat umgesetzte. Mit einem 27,8 Teiler verwies er Karla Helwes mit 34,2 Teiler und Martin Pudelek mit 51,6 Teiler auf die Plätze zwei und drei. Nach der Scheibenübergabe wurde noch gemütlich zusammengesessen. 

Ostereierschießen

Mit dem Genuss von bunten Eiern gestärkt ging es an das Schießen. Jeder Schütze hatte fünf Schuss ohne Probe. Die Scheiben wurden umgedreht und getroffen werden sollte die Eins, was sich als schwer erwiesen hat. Hansi Geppert, Karla Helwes und Brigitte Pardeyke trafen jeweils zwei und mussten ins Stechen, wo nur noch drei Schüsse abgegeben werden durften. Brigitte Pardeyke hieß am Ende die Siegerin. Um die weiteren Plätze musste in einem zweiten Stechen geschossen werden. Karla Helwes verwies dabei Hansi Geppert auf Platz drei. Zur Belohnung überreichte ihnen Dagmar Geppert eine Tüte mit diversen Süssigkeiten. Bei ausgelassene Stimmung wurde noch viel erzählt und gelacht. 

Ostereierschießen

Mit dem Genuss von bunten Eiern gestärkt ging es an das Schießen. Jeder Schütze hatte fünf Schuss ohne Probe. Die Scheiben wurden umgedreht und getroffen werden sollte die Eins, was sich als schwer erwiesen hat. Hansi Geppert, Karla Helwes und Brigitte Pardeyke trafen jeweils zwei und mussten ins Stechen, wo nur noch drei Schüsse abgegeben werden durften. Brigitte Pardeyke hieß am Ende die Siegerin. Um die weiteren Plätze musste in einem zweiten Stechen geschossen werden. Karla Helwes verwies dabei Hansi Geppert auf Platz drei. Zur Belohnung überreichte ihnen Dagmar Geppert eine Tüte mit diversen Süssigkeiten. Bei ausgelassene Stimmung wurde noch viel erzählt und gelacht. 

Rosenmontagspokal

Traditionell finden am Rosenmontag zwei Dinge statt. Das Stärken mit den von Ingelore Schmidt gebackenen leckeren Krapfen und das Schießen, bei dem von 10 Schuß LG der beste Teiler gewertet wurde. Den hatte in diesem Jahr mit einem 7,0 Teiler Daniela Brandes vor Christian Detjen mit einem 23,6 Teiler und Dennis Wossmann mit einem 31,2 Teiler. Den Pokal aber bekam Ingelore Schmidt überreicht. Sie landete mit einem 43,5 Teiler auf dem 7. Platz. Beim Rosenmontagspokal gibt es eine Besonderheit. Der Siebtplazierte gewinnt. Es war ein lustiger Abend für alle Beteiligten. 

Sitzung und Pokalschießen der Schießsportleiter

Martin Pudelek heißt der Gewinner des Pokals. Eine neue Regelung des Wertens sorgte für Spaß, Gelächter und viel Spannung. Jeder Schütze hatte 10 Schuss ohne Probe mit dem Luftgewehr. Gewertet wurden der höchste und der niedrigste Teiler und dann addiert. Den zweiten Platz belegte Daniela Brandes und den dritten Platz Heinrich Kremling. Während der anschliessenden Sitzung wurden Termine und Aufsichten während der Schießabende abgesprochen und jeder Anwesende hatte die Möglichkeit Vorschläge und Anregungen für ein gutes Gelingen des Schützenjahres 2019 zu machen. Es wird ein neues „Dorfschießen“ geben, für das aber noch die genauen Regularien besprochen werden müssen. Das Schießen wird rechtzeitig bekanntgegebenen.

Weihnachtsfeier Damenzug


Empfangen wurden die Damen von Dagmar Geppert mit einem Glas Sekt, einem wunderschönen weihnachtlich geschmückten Tisch und leiser Musik. Jede Schützendame hatte ein Tütchen mit weihnachtlichen Leckereien an ihrem Teller liegen. Es wurde erzählt, gelacht und von den Weihnachtsvorbereitungen berichtet. Alles in allem ein schöner Abend. Dankeschön Dagmar, Dankeschön der Wirtin und ihrem Team für die nette Bewirtung und das leckere Essen. 

André Piksa verteidigt König der Könige und siegt beim 3 Jürgen Pokal 

Zum 37. Mal schossen die Rethner Könige auf traditionelle Art ihren König der Könige aus. 
André Piksa freute sich sehr über die rege Beteiligung von 14 Ex Majestäten. 
Es wurde eine schöne Veranstaltung, zu der sich alle Ex Könige zu einem gemütlichen Beisammensein trafen. Bei warmen Essen und dem einen oder andere Kaltgetränk wurde es ein schönen Nachmittag,der bis in die späten Abendendstunden andauerte. 
Geschossen wurden 10 Schuss Luftgewehr und 10 Schuss Kleinkaliber. Der Schütze mit dem besten Gesamtteiler aus beiden Disziplinen gewann den Titel König der Könige. 
Mit einem 184,4 Gesamtteiler darf sich André Piksa für ein Jahr König der Könige nennen. Die nachfolgenden Plätze wurden von Jürgen Voges mit einem 238,1 Teiler und Heinrich Kremling 278,0 Teiler belegt. 
Ebenfalls wurde der 3 Jürgen Pokal ausgeschossen, wobei der beste Luftgewehrteiler gewertet wurde. Mit einem 16,7 Teiler siegte dort  ebenfalls André Piksa. Gefolgt von Frank Praast mit 54,2 Teiler auf dem zweiten Platz und Heinrich Kremling mit 57,6 Teiler auf dem dritten Platz. 

Gleich drei Pokale wurden nach einem stärkenden Imbiss ausgeschossen. Zum einen für die Königin der Königinnen, die 2018 Andrea Voges heißt und mit einem 30,6 Teiler Hanna Voges mit einem 39,8 Teiler und Gudrun Piksa mit einem 62,1 Teiler auf die Plätze zwei und drei verwies. Zum anderen die „Heidi Piksa und Margarete Alester Pokale“, die in diesem Jahr beide eine der Stifterinnen überreicht bekam – Heidi Pikser. Das Besondere dabei ist – die Fünftplatzierte gewinnt den Piksa Pokal und die Erstplatzierte den Alester Pokal. Glück gehört zum Siegen also auch dazu.